Was steckt dahinter?

So geht klimaneutrale Personalberatung

12. Oktober 2021 // 2 min Lesezeit

Rund 70 deutsche Großunternehmen haben an die kommenden Bundesregierung appelliert, mehr für den Klimaschutz zu tun. Die Initiative hat vor allem den Ausbau erneuerbarer Energien im Blick. Die Bundesregierung soll die Rahmenbedingungen dafür schaffen – besser jetzt als übermorgen. Das fordern sogar die Energieversorger unter den beteiligten Großkonzernen. Auf jedes einzelne Unternehmen bezogen, spielt die Energie bei Klimaschutz zwar eine wichtige Rolle. Aber auch andere Sektoren fallen kräftig ins Gewicht. Diese Erfahrung hat duerenhoff aus der eingehenden Betrachtung der eigenen CO2-Bilanz mitgenommen.

Das Projekt Klimaneutralität wurde bei duerenhoff begleitet durch die Spezialagentur Climate Extender. Die Projektgruppe hatte alle Hände voll zu tun, um den Emissionen in den einzelnen Sektoren auf den Grund zu gehen. Eine ganzheitliche Betrachtung der eigenen CO2-Bilanz ist die Voraussetzung für Einsparungen. Oder der CO2-Kompensation in den Fällen, in denen die Belastung nicht auf null zurückgefahren werden kann. Betrachtet wurden unter anderem: Strom, Fernwärme/ Fernkälte, Brennstoffe, Kältemittel, Arbeitswege, Dienstreisen, Unternehmensfuhrpark, Wasser und Abwasser, Papier und Druckerzeugnisse, Abfall und externe IT-Lösungen wie Website und Cloud.

Einige Fakten aus der Erhebung:

- duerenhoff bezieht seit 2018 ausschließlich Ökostrom.   
- Die duerenhoff Mitarbeiter legen für ihre Arbeit fast 300.000 km Wegstrecke pro Jahr zurück, alle Verkehrsmittel inklusive.
- Der Wasserverbrauch beläuft sich auf 166 Kubikmeter pro Jahr.
- Der Papierverbrauch wurde im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung deutlich gedrosselt (von 2019 auf 2020 von 365 kg auf 125 kg). In der Papierbilanz schlägt auch der Einsatz von Handtrocknern an den Waschbecken zu Buche.

Bei der klimaneutralen Personalberatung geht es natürlich um jedes einzelne Beratungsgespräch. Darum wurden die Anfahrtswege, die für Bewerberinnen und Bewerber anfallen über die letzten Jahre hinweg genau erfasst: Wie viele Strecken mit welchem Verkehrsmitteln. Auf Basis dieser Betrachtung kann duerenhoff ohne jeden Zweifel feststellen: Jedes einzelne Bewerbungsgespräch, das von duerenhoff vermittelt wird, ist klimaneutral. Die Maßnahmen werden bestätigt von der Spezialberatung Climate Extender, die ihrerseits der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima angehört. Climate Extender gewährleistet ebenfalls die Unterstützung der Ausgleichsprojekte entlang den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung. Im Falle von duerenhoff sind das vor allem internationale Projekte für Solar- und Windenergie.

Mehr über die klimaneutrale SAP-Personalberatung bei duerenhoff und grinnberg unter www.greenhiring.de

Photo by Hendrik Cornelissen on Unsplash


Das könnte Sie auch interessieren